Schnüffeln wie Steve Stricker

Er macht alles richtig. Ein Karrierepreisgeld von 44 Millionen Dollar. Aber er muss sich nicht mit Paparazzi, Selfie-Stalkern und Autogrammjägern herumschlagen.

Er kann wahrscheinlich in Ruhe seinen Burger im Restaurant essen, ohne erkannt zu werden. Seit Jahren spielt er keine volle Saison mehr, sondern nur noch die Turniere, die ihm behagen. Den Rest der Zeit kümmert er sich um seine Familie und geht seinen Hobbys nach. Doch, doch, mit Steve Stricker könnte man gut tauschen.

Der Mann aus dem kalten Wisconsin zählt seit Jahren zu den besten Puttern auf der PGA Tour, und abgesehen von seiner ungewöhnlichen Technik (er stellt den Putter leicht auf die Spitze), hat er noch einen anderen, ziemlich irren Tipp fürs Putten parat. Er versucht, die Erde im Loch zu riechen!

Geben Sie’s zu, so etwas Verrücktes haben Sie noch nie gehört! Nur, was meint er damit?

Meine Vermutung: Es geht wohl darum, seine Sinne zu schärfen. Alles extrem zu fokussieren. An nichts anderes mehr zu denken. Nicht an den Score, nicht an den Schwung. Sondern ans Loch. Dort hinein muss der Ball. Egal wie. Mach’ es!

Es ist ein bisschen komisch, aber ich muss zugeben: Auf eine eigenartige Weise funktioniert es. Auch bei Ihnen?