Sportsenator stellt Öffnung der Golfplätze in Hamburg in Aussicht

US-HEALTH-VIRUS

Bisher haben lediglich drei der 16 Bundesländer sich offiziell für eine Öffnung der Golfplätze entschieden. Schleswig Holstein möchte ab dem 4. Mai den Betrieb der Anlagen wieder zulassen. Nun deutet sich auch in Hamburg eine Lockerung an.

Die gute Nachricht zuerst: es deutet sich an, dass ab Anfang Mai mehrere Bundesländer dem Beispiel ihrer Vorreiter Mecklenburg Vorpommern, Brandenburg und Rheinland Pfalz folgen werden. Denn in diesen Bundesländern ist es seit Montag unter Auflagen wieder gestattet, dem Golfsport nachzugehen.

Hamburgs Sportsenator Andy Grote sagte am Montagabend nach der Sportministerkonferenz: „In der ersten Mai-Woche wollen wir starten, das ist Konsens bundesweit. Und zwar mit Individualsport unter freiem Himmel, solange der Kontakt ausbleibt und die Abstände eingehalten werden.“

Laut diesem Beschluss würden die Lockerungen unter anderem Sportarten wie Tennis und Golf, aber möglicherweise auch Segeln und Rudern betreffen.

Beschluss erst Ende April erwartet

Wer sich jetzt auf eine offizielle Bestätigung beziehungsweise Beschlussfassung der Länder freut, der muss sich allerdings noch einige Tage gedulden. Stichtag hierfür wird vermutlich der 30. April sein, an dem sich Bund und Länder noch einmal über die weiteren Maßnahmen beraten. Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) sagte heute auf einer Pressekonferenz im Hamburger Rathaus mit Blick auf die Gespräche am 30. April: „Sport wird dann ganz oben auf der Liste stehen. Wir konnten nicht alles gleichzeitig öffnen, weil wir  kontrolliert handeln müssen.“

  1. D. Carst

    Ich hoffe nur, dass Hamburger dann auch ihren Golfplatz in Schleswig-Holstein besuchen dürfen! Immerhin spricht sich ja auch keiner gegen die Besuche der Baumärkte von Schleswig-Holsteinern in HH aus 😎


Schreibe einen neuen Kommentar