Starke Ladies: Alle Fakten rund um den Solheim Cup

Bildschirmfoto 2015-09-02 um 17.01.15

Solheim Cup: Die wichtigsten Zahlen und Fakten

Die einzigen Solheim-Sisters

 Annika Sorenstam (rechts) gemeinsam mit ihrer Schwester  Charlotta Sorenstam.

Annika Sorenstam (rechts) gemeinsam mit ihrer Schwester Charlotta Sorenstam.

1998 schlugen die ersten und bis heute einzigen Schwestern gemeinsam in Ohio ab. Annika Sörenstam qualifizierte sich automatisch, ihre Schwester Charlotta bekam eine Wildcard. Ein Doppel spielten die beiden allerdings nicht.

Zuschauer-Rekorde
2003 waren in Schweden die Tickets bereits im Juni ausverkauft: rund 100.000 Zuschauer – die meisten bisher. Die Internetseite www.golf.se war zwischenzeitlich überlastet und brach zusammen. Im Radio verfolgten rund eine Million Menschen das Event. Zudem gab es insgesamt 243 Stunden Berichterstattung in 177 Ländern weltweit – mehr als je zuvor.

Captain Helen Alfredsson hatte 2007 gleich vier Schwedinnen im Team.

Captain Helen Alfredsson hatte 2007 gleich vier Schwedinnen im Team.

Schweden-Power
Fünf Schwedinnen im Team: 2007 zeigten die nordischen Damen ihre Dominanz im europäischen Team. In diesem Jahr wurde der Cup auch in Schweden ausgetragen und die Mannschaft von abacus (einer schwedischen Modefirma) ausgestattet.
Meiste Wildcards
Die häufigste Wildcard der Solheim Cup-Geschichte: Catrin Nilsmark (1992, ’94, ’96, ’98, 2000) und wurde dann 2003 auch Kapitänin.

Die Deutschen
Die erste Deutsche bei einem Solheim Cup war Elisabeth Esterl. 2003 in Schweden, drei Jahre später vertrat Bettina Hauert die deutschen Farben, bevor Sandra Gal dank einer Wildcard 2009 ins Solheim Cup-Team geholt wurde. Caroline Masson qualifizierte sich 2013 für das europäische Team. In diesem Jahr sind zum ersten Mal in der Solheim Cup-Geschichte mit Sandra Gal und Caroline Masson zwei Deutsche im europäische Team.

Europa hat eine große Schwäche
2005 war erst der zweite Solheim Cup, bei dem beide Teams mit Gleichstand in den Finalsonntag starteten. Die Europäerinnen waren bis 2009 immer klar schlechter in den Einzel-Matches als die Amerikanerinnen.

Sie war vier Mal Kapitöni des europäischen Teams: Mickey Walker.

Sie war vier Mal Kapitöni des europäischen Teams: Mickey Walker.

Jüngstes Team
1990 trat übrigens das europäische Team mit der jüngsten Mannschaft überhaupt an: Durchschnittsalter 27,34. Die USA hatten hingegen 2000 das älteste Team der Solheim Cup-Geschichte: 36,24 Jahre im Durchschnitt.

Kapitänin – gleich mehrmals
Michelle „Mickey“ Walker war vier Mal Kapitänin des europäischen Solheim Cup-Teams (1990-1996) – so oft wie keine andere.

Europäerinnen brechen alle Rekorde
2013 war das Jahr der Rekorde:Europa verteidigte zum ersten Mal den Titel und gewann zum ersten Mal überhaupt in den USA. Anna Nordquist schlug das erste offizielle Hole-in-one im Turnier und ihre Landsfrau Caroline Hedwall (Foto) konnte fünf Siege aus fünf Matches verzeichnen – so viele wie nie zuvor. Caroline Masson wurde mit 2,5 Punkten aus vier Wettkämpfen erfolgreichste deutsche Spielerin in diesem Wettbewerb und Charley Hull war mit 17 Jahren und vier Monaten die jüngste Spielerin der Solheim Cup-Geschichte.

18:10 gewann das europäische Team 2013 gegen die Amerikanerinnen.

18:10 gewann das europäische Team 2013 gegen die Amerikanerinnen.