TaylorMade Driver-Fitting: Ein voller Erfolg!

Hannover 96 v 1. FC Nürnberg – Bundesliga For DFL

Beim vom GOLF MAGAZIN ausgeschriebenen und von TaylorMade durchgeführten Fitting erlebt 
unser Gewinnspielsieger Dennis Kruse, was ein Driver-Fitting mit modernsten Technologien 
alles bewirken kann – und macht nach eigenen Aussagen einen unverhofften Quantensprung

Fittings sind kein Hexenwerk, auch wenn die Folgen einer gelungenen Schlägeranpassung manchmal geradezu zauberhaft erscheinen. Tatsächlich ermöglichen individuell abgestimmte Schläger dem betreffenden Golfer „nur“, sein – ohnehin vorhandenes – Potenzial abzurufen. Nicht mehr, aber eben auch nicht weniger.

Auf der Driving Range von Gut Kaden in Alveslohe traf Gewinnspielsieger Dennis Kruse (rechts) den Produkt-Experten von TaylorMade Konstantin Waltzinger zum Driver-Fitting. ©HARDT

Viele Golfer, die noch nie ein Fitting gemacht haben beziehungsweise mit veraltetem Material spielen, wissen gar nicht, was in ihnen steckt. Genau diese Erfahrung machte Gewinnspielsieger Dennis Kruse bei seinem Driver-Fitting auf Gut Kaden 
bei Hamburg. Der 33-Jährige vom Golfclub Vechta-Welpe begann erst vor zweieinhalb Jahren mit dem Spiel, bezeichnet sich als „vom Golfvirus infiziert“ und hat sich mittlerweile ein Handicap von 33 erspielt.
 Schon nach wenigen Schwüngen auf der Driving Range sind wir uns sicher, dass da noch ganz viel Luft nach oben ist. Denn Kruse ist nicht nur ein junger kräftiger Mann mit offensichtlich gutem Körper- und Ballgefühl. Auch seine Schwungtechnik ist vielversprechend.

Der Fitter erklärt Kruse die Unterschiede zwischen den aktuellen TaylorMade-Drivermodellen M6 und M5. ©HARDT

Weniger positiv ist unser Eindruck von seinem mitgebrachten Driver. Ein ungefittetes günstiges Einsteigermodell aus dem Kaufhaus. Der TrackMan bestätigt Fitting-Experte Konstantin Waltzinger, was er dem Augenschein nach bereits vermutet hatte. Aus dem guten Stück scheint nicht wirklich viel herauszukommen; das Verhältnis von Schlägerkopf- und Ballgeschwindigkeit ist gelinde gesagt suboptimal. Auch die Spinrate ist mit regelmäßig über 4.000 Umdrehungen pro Minute zu hoch; ein klarer Längenverhinderer. Und toller
 Ansatzpunkt für den Fitter, der die
 aktuellen TaylorMade-Drivermodelle M5, M6 und M6 D-Type mitgebracht hat.

Am M5-Driver lassen sich umfangreiche Anpassungen und Feinjustierungen zur Anpassung an die Bedürfnisse des Spielers vornehmen. ©HARDT

Der M5 bietet dank seines komplexen Gewichtsschienen-Systems in der Sohle umfangreiche Anpassungsmöglichkeiten. Durch die Positionierung der beiden zehn Gramm schweren Gewichte kann Einfluss auf die Ballabflughöhe (Launch), die Spin-Entwicklung und die Flugkurve genommen werden. Darüber hinaus lassen sich Loft und Lie über das verstellbare Hosel justieren. Der Unterschied zwischen Kruses Drives mit dem M5 zu denen mit seinem eigenen Driver ist wie Tag und Nacht.

Der Quantensprung – Werte stark verbessert

Alle Schläge von Dennis Kruse werden vom TrackMan – einem Launchmonitor mit Doppler-Radar-Technologie – aufgezeichnet. Aus den gemessenen Schwung- und Ballflugdaten kann der Fitter wertvolle Erkenntnisse ziehen. ©HARDT

In der Spitze legt er bei der Gesamtlänge sage und schreibe 50 Meter zu. Er schwingt schneller, das Verhältnis von Schlägerkopf- zu Ballgeschwindigkeit ist deutlich höher, und der Spin sinkt dramatisch. 
Der „Problemschlag“ von Dennis Kruse 
ist der Slice. Die passende Medizin ist, mehr Gewicht an die Ferse des Schlägerkopfs zu bewegen. Derart eingestellt, verbessert sich auch die Streuung seiner Drives. Fitter Waltzinger ist jedoch noch nicht 100-prozentig zufrieden mit dem, was er sieht. Es mangelt noch an Beständigkeit.

Anders als beim M5 haben die
 M6-Driver keine beweglichen Sohlen-gewichte. Ein Großteil des Gewichts liegt fixiert weit hinten im Kopf, wodurch das Trägheitmoment höher ist (als bei fast allen Einstellungen am M5). Dadurch steigt auch die Fehlerverzeihbarkeit;
 also der Schlagflächenbereich, auf dem der Ball gute Werte erreicht.

©HARDT

Für Golfer mit Slice-Problemen gibt
es die Draw-Variante M6 D-Type, bei
 der das fixe Gewicht zwar auch hinten, aber näher zur Ferse sitzt. Volltreffer!
 Mit dem M6 D-Type erzielt Kruse die mit Abstand beste Kombination aus großem Längengewinn, verbesserter Kontrolle und Beständigkeit.

Beim M6 Driver lassen sich Loft- und Lie-Winkel über das verstellbare Hosel justieren. Die Gewichtung ist fix. Für Golfer mit Slice-Problemen gibt
 es die Draw-Variante M6 D-Type. ©HARDT

Für Dennis Kruse kann die Turniersaison beginnen; erst recht mit seinem neuen TaylorMade M6 D-Type Driver.

Völlig aus dem Häuschen: Gewinnspielsieger Dennis Kruse (33) hatte Spaß und Erfolg beim TaylorMade-Driver-Fitting auf Gut Kaden. ©HARDT