TaylorMade P760 Eisen

L1002593

Aus zweien wird eins

Die P700-Reihe von TaylorMade erhält Zuwachs; und schrumpft dennoch. Zuletzt war es im Eisen-Sortiment von TaylorMade mit sieben aktuellen Modellen doch sehr breit geworden. Von breit nach schmal beziehungsweise fehlerverzeihend und spielunterstützend bis klassisch und pur gab es die Modelle M CGB (Super-Game-Improvement), M4, M3, P790, P770, P750 und die Blades P730. Das neue Modell TaylorMade P760 reduziert die Palette um ein Modell, da es die P750 und P770 ersetzt. Schon daraus wird erkennbar, an welche Spielergruppe sich die neuen P760 richten; sehr gute Golfer, sprich einstellige Handicaps und besser; oder wie TaylorMade – und andere Hersteller – die Kategorie nennt: „Player“.

So sieht die aktuelle P700-Serie von TaylorMade aus. Das neue P760 ersetzt die Modelle P750 und P770 und steht damit in der Mitte zwischen den P790 und den P730. Die Zahl im Produktnamen steht für die Länge des Schlägerblatts, 79 Millimeter in den P790, 76 Millimeter in den P760 und 73 Millimeter in den P730.

Das sagt der Hersteller

TaylorMade verspricht von den geschmiedeten P760-Eisen „Tour-Level Performance“. Es sei gelungen, einen Eisensatz für bessere und sehr gute Spieler zu entwickeln, der durch das gesamte Set genau das bietet, was Spieler dieser Leistungsklasse von ihren Eisen erwarteten. Etwas konkreter bedeutet das, dass sehr gute Golfer hohe Ansprüche an Optik und Schlaggefühl und Kontrolle haben, aber natürlich auch von erhöhter Fehlertoleranz – gerade in den langen Eisen – profitieren; einer der Gründe dafür, dass sich Combo-Sets (sprich die Kombination von Eisen zweier oder gar dreier verschiedener Eisensätze) bei guten Spielern und sogar auf der Tour steigender Beliebtheit erfreuen.

TaylorMade P760

Das progressive Design der P760 soll ein Zusammenstellen verschiedener Eisenmodelle zu einem Satz obsolet werden lassen, indem es innerhalb des Satzes loftspezifische Vorzüge ab Werk bietet: Mehr Fehlertoleranz und höherer Launch in den langen Eisen, höherer Schwerpunkt für maximale Kontrolle in den kürzeren Eisen. Wie so oft bei Innovationen in der Schlägerindustrie ist auch dieser Ansatz von TaylorMade, mit den P760 Eisen leistungsstarken Golfern einen Kombo-Satz ab Werk schmackhaft zu machen, kein gänzlich neuer. Der Hersteller ist jedoch davon überzeugt, die Idee in den P760 einfach besser umgesetzt zu haben, als die Konkurrenz es bei vergleichbaren Konzepten bisher getan hat.

TaylorMade P760

Das durch den Satz progressiv gestaltete Design dient auch der Abstimmung des Distance-Gapping. Mehr SpeedFoam in den längeren Eisen (der Schaumanteil nimmt zu den kürzeren Eisen graduell ab) sorgt für Spielunterstützung dort, wo sie gebraucht wird.

In den P760 manifestiert sich das progressive Design innerhalb des Satzes sowohl in der Formgebung als auch im technologischen Aufbau. Die einteiligen kurzen Eisen (Eisen 8 bis Gap Wedge) sind aus einem Stück 1025er-Karbonstahl geschmiedet. Sie sollen vor allem ausgezeichnetes Gefühl und hohe Kontollierbarkeit bieten sowie vielseitiges Shot-Shaping für gute Ballstriker ermöglichen.

Die Eisen 3 bis 7 weisen eine Multi-Materialien-Konstruktion auf, bestehend aus einem geschmiedeten Hohlkörper aus 1025 Karbonstahl, SUS630 Schlagflächen-Insert und SpeedFoam-Füllung. Die Hohlkörperkonstruktion der – aufgrund niedrigerer Lofts und längerer Schäfte schwerer zu spielenden – längeren Eisen produziere beständigere Längenergebnisse durch gesteigerte Fehlerverzeihung.

Wundermittel „SpeedFoam“

TaylorMade P760

Zum ersten Mal setzte TaylorMade SpeedFoam in den enorm erfolgreichen P790 Eisen ein, die im Jahr 2017 auf den Markt kamen. Und nun also auch in den Eisen 3 bis 7 der P760-Serie. Durch eine später per Schraube geschlossene Öffnung an der Schlägerspitze wird ein Polyurethan-Schaum in flüssiger Form in den Eisenkopf gespritzt, wo er sich dann ausbreitet und eine gummiartige Konsistenz annimmt. Diese Konstruktion erlaubt es den Ingenieuren, die Schlagfläche extrem dünn zu gestalten – was zu höheren Ballgeschwindigkeiten führt – ohne dabei Einbußen beim Klang und Schlaggefühl hinnehmen zu müssen. TaylorMade spricht dem SpeedFoam über die vibrationsdämpfende auch noch eine die Ballspeed direkt steigernde Wirkung zu, im Sinne eines Trampolin-Effekts.

Progressiv auch in der Form

Kopfgröße, Offset und Lofts wurden akribisch auf die Ansprüche guter Spieler zugeschnitten. Die Länge der Schlägerblätter nimmt mit steigenden Lofts ab. Die angeschrägte Führungskante der Sohle sorge für einen sauberes Eintreffen des Schlägerkopfs in den Boden. Zudem aktiviere die spezielle Sohlen-Geometrie den Bounce und minimiere das Risiko des Eingrabens oder Verkantens. Aus der Anprechposition sehen die Eisen square, also neutral aus; so wie gute Spieler es bevorzugen.

Spezifikationen und Preise TaylorMade P760:

Angeboten werden die Eisen 3 bis AW (Gap Wedge);

Standard-Schaft: True Temper Dynamic Gold 120 (S300, X100)

UVP: 1.399 € (Satz mit sieben Eisen).

 

Lesen Sie auf der nächsten Seite, wie wir die TaylorMade P760 Eisen im Fitting erlebt haben.