Golfreise mit Kind: Geht das?

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Sonnengruß am Abschlag

Auszeit beim Yoga auf dem Quinta da Ria Course: Dagmar Kaske beim Personal Training mit WellFit-Aktiv-Coach Gülsun (rechts).

Auszeit beim Yoga auf dem Quinta da Ria Course: Dagmar Kaske beim Personal Training mit WellFit-Aktiv-Coach Gülsun (rechts).

Herrlich, wenn der Tag mit Yoga im Sonnenschein beginnt: Mit WellFit Aktiv-Trainerin Gülsun genieße ich auf dem Quinta da Ria Course am Morgen den Sonnengruß. Die ersten Golfer ziehen bereits ihre Runden über den Platz. Nach meiner einstündigen Auszeit und einem herrlich trainierten Körper-gefühl treffe ich meine beiden Lieben am Frühstücksbuffet wieder. Wir planen den Tagesablauf golffrei und schlendern über den Quinta da Ria Course in Richtung Ria Formosa. Der Naturpark aus Wattenmeer und feinem Sandstrand begeistert vor allem kleine Muschelsucher und leidenschaftliche Burgenbauer. Für Lilly können es nicht genug Muscheln sein, die ihre Burgenlandschaft verzieren und später in ihrem roten Eimer verschwinden.

„Ich möchte auch golfballspielen“, sagt Lilly am Abend. Diesen Wunsch schlagen wir selbstverständlich nicht aus und gehen am nächsten Tag zu dritt zum Putting Grün. Lilly schwingt ihren kleinen Kinderputter von U.S. Kids Golf geschickt; entdeckt aber schnell, dass man den Golfball nicht nur mit dem Schläger, sondern auch mit dem Fuß ins Loch bugsieren kann und entwickelt große Ausdauer.

Ich verabschiede mich von diesem Vergnügen in Richtung Quinta da Cima Course. Am 1. Abschlag, der auf einem Plateau liegt, schweift der Blick über die hübsche Anlage, die der Amerikaner Rocky Roquemore zeichnete. Die Bahnen liegen inmitten des weitläufigen und 62 Hektar großen Areals. Der 2002 eröffnete Platz ist von Jahrzehnte alten Olivenbäumen und Bachläufen gesäumt. Die gepflegten und pfeilschnellen Grüns begeistern mich. Die Back Nine schlängeln sich entlang dichter Orangenplantagen. Ich sammle ein paar Orangen auf, präsentiere Lilly die saftigen Früchte nach der Runde und ernte leuchtende Kinderaugen.

Wie eine Perle liegt das Grün der 11. Bahn inmitten der hügeligen Landschaft, in die Jack Nicklaus den Monte Rei Golf Golf & Country zeichnete.

Wie eine Perle liegt das Grün der 11. Bahn inmitten der hügeligen Landschaft, in die Jack Nicklaus den Monte Rei Golf Golf Country zeichnete.

Neben den beiden hübschen Resortplätzen lockt ein Golfjuwel zu einem Ausflug in die Umgebung. Nur sieben Kilometer und 15 Autominuten vom Resort entfernt liegt der Monte Rei Golf & Country Club. Welch’ verlockendes Ziel, das wir auf unserer  Reise nicht unbespielt lassen wollten. In den unverbauten Hügeln zwischen der Serra do Caldeirao und dem Atlantik errichtete Legende Jack Nicklaus einen seiner wenigen Golfplätze in Europa.

Der Name Monte Rei bedeutet übersetzt Berg des Königs. Und königlich ist das rund vier Quadratkilometer große Areal mit Ausblicken aufs Meer und die Grenzbrücke nach Spanien. Das prächtige Clubhaus ähnelt einem Palast, der Service der Mitarbeiter wäre jedem Hofstab würdig und auch der Pflegezustand der gesamten Anlage ist im royalen Niveau anzusiedeln.

Bei der Ankunft wird mir das Golfbag abgenommen und auf den mit Namensschild bereitstehenden Buggy gebracht. Die Benutzung der mit GPS-Systemen ausgestatteten Carts ist in Monte Rei  verpflichtend und im Greenfee enthalten. Der Par 72-Platz ist natürlich in die hügelige Landschaft eingefügt. Die Fairways aus Bermudagras sind kurz, dicht und hart, sodass die von den oft erhöht liegenden Abschlägen kommenden Bälle scheinbar ewig ausrollen. Der 18-malige Majorsieger Jack Nicklaus bevorzugte während seiner Karriere den Fade und diese Präferenz spiegelt sich im Course-Design von Monte Rei wider. Mit der Flugkurve von links nach rechts liegt man auf dem Großteil der Spielbahnen goldrichtig.

Das Standard-Greenfee von 190 Euro mag happig erscheinen. Doch ein Tag in Monte Rei ist unvergesslich. Als der freundliche Mitarbeiter mein Bag ins Taxi hebt – nachdem er die Schläger gereinigt hat – denke ich schon über die nächstmögliche Chance zur Wiederkehr nach. Zurück im ROBINSON CLUB Quinta da Ria empfängt mich jubelndes Kinderlachen. Der Vormittag im Wattenmeer mit ihrem Vater war für unsere Kleine mindestens genauso von Erfolg gekrönt, wie mein Ausflug zum Golfjuwel.