Paul Dyer: Höhenkontrolle aus dem Bunker

David-Leadbetter-Coach Paul Dyer zeigt, wie Sie sich zukünftig aus dem Bunker retten und zukünftig in der Sandkiste keine Angst mehr zu haben brauchen. Das ist kinderleicht und zwar, indem Sie lernen, Flughöhe und Spin zu kontrollieren.

– von Paul Dyer

Fast alle Spieler, die zu mir für Bunkerunterricht kommen, sind durchaus in der Lage, irgendwie aus dem Bunker raus zu kommen – meistens aber leider ohne Kontrolle darüber, wo der Ball genau landet und wie weit er dann ausrollt.

Häufig meint man nur ein Problem, mit dem Ausrollen zu haben und nicht wirklich mit dem Flugweg aber in Wirklichkeit sind es alles grundsätzlich ein großes Thema.

Wenn Sie Probleme mit der Kontrolle des Balls beim landen haben liegt dieses selbstverständlich an der Qualität des Ballkontaktes im Sand. Fast immer hat dieses mit dem fehlerhaften Einsatzes von Loft und Bounce zu tun. Ihre ganz normalen Schwungtendenzen könnten hierfür die Ursache sein. Neigen Sie sonst zum Slice? Wenn dann, ist es möglich, dass Sie dadurch zu steil runterschwingen und können deswegen nicht konstant herausspielen.

Das Treffen des Sandes in der richtigen Stelle ist der wichtigste Faktor im Bunker überhaupt, gefolgt von der Kontrolle über Schlägerloft im Treffmoment. Für viele Golfer sind diese Faktoren schwierig voneinander zu entkoppeln aber dieses müssen Sie tun um ein erfolgreicher Bunkerspieler zu werden.

Wenn Spinnkontrolle eher Ihr Problem ist habe ich auch ein einfache Lösung für Sie. Das Geheimnis ist nicht wirklich der Spin an sich, sondern auch die Qualität des Treffens. Wenn Sie eine dünne Schicht Sand zwischen Ball und Schläger haben werden Sie immer die Spinate des Balls erhöhen. Wenn Sie allerdings sehr viel Sand mitnehmen oder noch problematischer immer wieder unterschiedlichen Mengen klappt es mit dem Backspin bestimmt schlecht. In diesem Film zeigen ich Ihnen wie eine gute Steuerung über den Punkt des Treffens im Sand Ihnen hilft konstant mehr Spin zu bekommen.