Golfclub Langenhagen: Ein Erfolgs-Parc(K)our

Aufmacher_Lang

Idyllisch liegt der Golfclub Langenhagen im Golfpark Hainhaus nördlich vor Hannover. Der Platz vereint viel Wasser mit einem tollen Baumbestand. Neben einer Mannschaft in der zweiten Bundesliga feierte der Verein im letzten Jahr auch noch Jubiläum – mehr lesen Sie in unserer Clubstory Langenhagen.

Es gibt sie noch! Die Erfolgsstories in deutschen Clubs. Wie im Golfclub Langenhagen: Der feierte in der vergangenen Saison nicht nur 25-jähriges Bestehen, sondern auch den Aufstieg der ersten Damenmannschaft in die zweite Bundesliga. Und hier reißt die Erfolgskette keineswegs ab. Der Verein wurde bei der Mannschaftsmeisterschaft des Golf Verbands Niedersachsen-Bremen (GVNB) Vizemeister und hat zudem eine Top-Spielerin als Clubmeisterin: Anne-Kathrin Albrecht. Sie ist auch Mitglied der erfolgreichen Damen-Mannschaft und belegte bei der 70. Austragung der Coca Cola Berlin Open Championship – eines der wichtigsten Amateurturniere Deutschlands – nach Stechen, einen hervorragenden 2. Platz.

Langenhagen_II

Bahn 8 des Nordkurses.

Da wundert es kaum, dass der Golfclub Langenhagen aufgrund seiner guten Trainingsmöglichkeiten Landesstützpunkt des GVNB ist. Dabei stand es um den Club mal gar nicht so gut. Vor etwa zehn Jahren musste sich der Vorstand ein neues Konzept erarbeiten, um die Mitglieder nicht mit höheren Beiträgen zu konfrontieren und gleichzeitig Geld in die Kassen zu spülen. iegfried Kasten, Schatzmeister des Vereins, gibt sich ganz bescheiden, dabei ist er der Mann, der für den positiven Geldhaushalt des Vereins mitverantwortlich ist. Kasten ist Steuerberater und seit gut zehn Jahren in seinem Ehrenamt tätig. Seine Begründung dafür ist eben so bescheiden: „Ich wollte eine Aufgabe positiv erfüllen!“ Man kann sagen, dass ihm das voll und ganz gelingt.

Golfclub Langenhagen: eine traditionelle Anlage

Vor 25 Jahren suchte die Betreibergesellschaft Golfpark Hainhaus einen Club für ihre geplante Golfanlage. Seitdem gibt es den gemeinnützigen Verein. Der zahlt ein festes Greenfee an die Betreiber und darf dafür auf dem Platz spielen. Klingt nach einer einfachen und schönen Lösung. Aber ähnlich wie bei Mieter und Vermieter einer Wohnung, läuft auch diese Zusammenarbeit nicht ganz ohne Reibungen, aber gut. Das Greenkeeping, Greenfees und die Golfschule inklusive Schnuppergolfen sind Angelenheiten der Betreibergesellschaft, der Verein kümmert sich um den Golfer, sobald er in den Verein eintritt.

Und „Kümmern” nimmt man in Langenhagen wörtlich. Das scheint auch Teil des Erfolgsrezeptes in Langenhagen zu sein: die Vereinskultur. In einem Leben, das immer anonymer zu werden scheint, sieht der Club seine Stärke im Clubleben. Kasten ist überzeugt, dass es um mehr geht, als nur das Golfspielen. Die Menschen möchten nicht nur anonym auf einem Golfplatz ihren Beitrag zahlen, sondern aktiv am Vereinsleben teilnehmen. Heißt: Man trifft sich auch abseits des Platzes mal auf eine Runde Skat und Bridge. Und das wird im Golfclub Langenhagen auch gelebt.

Jugend wird großgeschrieben

Und auch wenn die Altersverteilung der knapp 1.000 Mitglieder im Club nicht anders als in vielen anderen deutschen Clubs aussieht – 60 Prozent der Mitglieder sind über 60 Jahre alt – wird hier viel Wert auf die Jugendförderung gelegt. Knapp 50 bis 60.000 Euro steckt der Verein jährlich in die Unterstützung der Kleinen. Der Erfolg der Damen-Mannschaft ist wohl auch ein wenig dadurch zu erklären. Kasten bestätigt, dass dem Club jährlich ein Budget von 80.000 Euro für die Förderung der Mannschaften zur Verfügung steht.

In Langenhagen geht man aktiv auf mögliche Sponsoren zu – und die Liste ist lang. Von großen Automarken bis zu bekannten Reisebüros ist alles dabei, was man für eine gute Unterstützung der Mannschaften, aber auch für attraktive Turniere für die „Normalmitglieder“ braucht. Denn auch, wenn viele der Langenhagener Mitglieder sich für den Erfolg der Mannschaft freuen und interessieren, wollen sie vor allem eines: selbst auf ihrer Anlage Golf spielen. Und die kann sich durchaus sehen lassen. Der Platz im Golfpark Hainhaus zeichnet sich vor allem durch seinen alten Baumbestand und das oft auftretende Wasser aus.

Golfclub Langenhagen

Blick auf die Bahn 8 des Ostkurses.

27 abwechslunsgreiche Löcher

Die 27-Löcher-Anlage befindet sich zu einem Teil auf Isernhagener und zum anderen auf Langenhagener Gebiet, welches durch den kleinen Fluss, die Wietze, getrennt ist. Zudem gibt es breite offene Fairways und tolle Blicke in die Natur. Golfer, die gerne aus Schräglagen spielen, werden hier hingegen enttäuscht. Aber das wäre in der Region wohl auch eher untypisch. Auch wenn sich der Golfplatz in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Hannover befindet, hält sich der Trubel am Himmel über Langenhagen im Rahmen. Ab und an fliegt ein Flugzeug über den Platz, an der Idylle der Umgebung ändert dies nur wenig.

Auch der Zustand der Anlage ist einwandfrei. Und das ist bei der Konkurrenz entscheidend: Innerhalb weniger Kilometer befinden sich gleich fünf Clubs. Ein Fluch? Keineswegs! Die Anlagen arbeiten alle zusammen und so zahlen die Mitglieder der einzelnen Clubs nur die Hälfte des normalen Greenfees – das macht die Golfregion für viele Hannoveraner und Golfer, die in unmittelbarer Nähe wohnen, durchaus attraktiv.

Das muss sich wohl auch Fußballer Ron-Robert Zieler gedacht haben. Der gebürtige Kölner, der seit 2010 bei Hannover 96 im Tor steht, spielt in seiner Freizeit – wie viele seiner Kollegen – gerne Golf. Allzuoft wird er aber aufgrund seines vollen Terminkalenders nicht auf der Anlage gesehen. Aber eine Zusammenarbeit zum Bundesliga-Verein besteht durchaus. 2012 veranstaltete der Hannover 96 hier ein Turnier. Zudem gibt es auch viele Charity-Turniere in Langenhagen. Der Club  engagiert sich sozial und unterstützt seit zwei Jahren die Niedergerke Stiftung, die in Hannover ansässig ist und sich um die medizinische Vesorgung von Migranten kümmert. Im letzten Jahr wurden beim Eröffnungsturnier 2.500 Euro gesammelt und auch in diesem Jahr seht das Turnier ganz im Zeichen der Stiftung. Dies ist wohl ein weiterer Punkt, der zum Erfolg des Vereins führt – er engagiert sich in vielen Bereichen.