Pebble Beach: Loch 7 und ein Par excellence

Heute startet das legendäre AT&T Pebble Beach Pro-Am auf einem der spektakulärsten Golfplätze der Welt, dem Pebble Beach Golf Links direkt am pazifischen Ozean im südlichen Kalifornien. Pebble Beach gilt als das Nonplusultra, wenn es um Golf geht.

Wer einmal bei besagtem Pro-Am – ob nun live oder vor dem Fernseher aus – zugeschaut hat, muss unbedingt mal hin, zu diesem Juwel an der US-Westküste. Für viele bleibt Pebble Beach ein Leben lang ein Traum – eine Teetime ist schwer zu bekommen, und die Preise für Golf und Unterkunft gehören zu den höchsten der Welt.

Für andere wie Superstars Bill Murray oder Justin Timberlake steht der Platz jederzeit offen. Besonders beim alljährlichen Pro-Am geben sich Prominente und VIPS die Klinke in die Hand, um hier im Februar Golf unter kalifornischer Sonne zu genießen. Doch nicht nur für das Auge haben die 18 spektakulären Löcher eine Menge zu bieten, auch sportlich geht es zur Sache: Klippen, Rough und natürlich die tosende Brandung stellen den ein oder anderen Golfer Runde für Runde vor neue Herausforderungen.

So geraten auch die Tourpros Jahr für Jahr an die ein oder andere knifflige Aufgabe. In diesem Fall hat es Ryuji Imada erwischt. Gerade noch so fand sich sein Abschlag an Loch 7, dem kürzesten Par 3 der Tour (85-95 m, je nach Teebox) im Rough der Klippen von Pebble Beach wieder. Den zweiten Schlag brachte der Japaner gerade so wieder hoch, um dann ganz locker mit einem Chip zum Par das Loch zu beenden. Kann man so machen!