OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Golfreise mit Kind: Geht das?

Eine Golfreise mit Kind – kann das funktionieren? Mit ihrer gemeinsamen Tochter Lilly (2) flogen GOLF MAGAZIN-Redakteurin Dagmar Kaske und Oliver Schweers in den Robinson Club Quinta da Ria an die Algarve und unternahmen einen Selbstversuch.

Abendstimmung an der 17 des Quinta da Ria Courses, Par 3, 150 Meter von gelb.

Abendstimmung an der 17 des Quinta da Ria Courses, Par 3, 150 Meter von gelb.

Nach einem zweieinhalbstündigen Flug sind wir kurz vor der Landung in Faro, als sich unter uns das Naturparadies Ria Formosa erstreckt. Unsere zweijährige Tochter Lilly späht durch das ovale Fenster der Air Berlin-Maschine und staunt über den fantastischen Ausblick auf die langgezogene Wattenmeerkulisse. Mit ihrem Kuschelhasen im Arm und Schnuller im Mund wippen ihre kurzen Beine im Sitz vor Freude auf und ab. „Da fahren wir hin?“, staunt sie.

Zehn Tage Familienurlaub im Robinson Club Quinta da Ria an der Algarve liegen vor uns. Damit verbunden viel gemeinsame Zeit. Zeit für Golf, Zeit für Fitness und für ein ausgiebiges Kinderprogramm. Freunde schwärmten bereits jahrelang vom Familienurlaub à la Robinson.

Für uns als golfvernarrte Eltern erschien die Kombination aus Familien- und Golfurlaub im Quinta da Ria allzu verlockend. Also starten wir unseren Selbstversuch. Es ist Februar und das Wetter in Deutschland entsprechend.

Kinderglück: Das Clubmaskottchen „Roby“ lässt die Herzen der Kleinen im Robinson Club höher schlagen.

Kinderglück: Das Clubmaskottchen „Roby“ lässt die Herzen der Kleinen im Robinson Club höher schlagen.

Nach der 20-minütigen Fahrt mit dem Resort-shuttle durch dichte Orangenplantagen erreichen wir den Robinson Club Quinta da Ria, der inmitten der 18-Löcher-Plätze Quinta da Ria und Quinta da Cima liegt. Lilly juchzt begeistert, als sie das große Clubmaskottchen „Roby“ bei unserer Ankunft erblickt. Mit den Gästebetreuern und Animateuren sind wir sofort per Du – eine Eigenart von Robinson, an die wir uns schnell gewöhnen. Während die drei Koffer und das Golfgepäck auf unser Familienzimmer gebracht werden, erkundet Lilly mit uns im Schlepptau den Kinderclub. Familiendirektorin Sandra Färber (28) nimmt unseren Blondschopf an die Hand und zeigt ihr die bunte Spielzeug-auswahl und den neu gestalteten Spielplatz.

Im Roby Club herrscht angenehme Ruhe. In dieser Jahreszeit sind nur ein paar Kinder auf der Anlage. In wenigen Wochen, sobald die Ferien beginnen, wandelt sich das Bild: „Dann betreuen wir bis zu 150 Kinder im Club“, sagt Sandra Färber. Jetzt sind es nur zehn. Die  Kinderbetreuung beginnt mit dem dritten Lebensjahr. Jüngere Kinder, wie unsere Lilly, dürfen nur in Begleitung ihrer Eltern die zahlreichen Einrichtungen des Kinderclubs nutzen. Für uns ein klares Urteil, dass die ersehnten gemeinsamen Golfrunden als Paar in diesem Urlaub nicht möglich sind. Wir schwingen abwechselnd die Schläger und teilen uns die Betreuung unserer Tochter, pendeln also zwischen Roby Club, WellFit Spa und Golfplatz.