Sophia Popov

Deutsche Damen bei WM auf Rang 8

Vom 20. bis 23. Oktober fand in Buenos Aires (Argentinien) die Team-Weltmeisterschaft der Damen statt. Deutschland wurde dort von Pia Halbig, Lara Katzy und Sophia Popov vertreten. Nach drei guten Tagen waren sie als Dritter der Gesamtwertung mit guten Aussichten auf eine Medaille in die letzte Runde gestartet. Doch nach einer schwachen Leistung am Finaltag reichte es für Deutschland letztlich nur zu Rang acht. Überlegener Weltmeister wurde Südkorea.
 
Mit Ergebnissen von +2, -9 und +2 hatten sich Halbig, Katzy und Popov nach dem dritten Tag hinter den Teams aus Korea und den USA gute Chancen auf die angestrebte Medaille erarbeitet. Bestärkt wurde die Zuversicht dadurch, dass Deutschland am zweiten Tag mit -9 auf dem Platz des Olivios GC, auf dem auch die Schlussrunde gespielt wurde, das bis dato beste Tagesergebnis erzielt hatte. Umso überraschender kam der Einbruch am Finaltag, durch den sich das Team von Nationaltrainer Marcus Neumann und Kapitänin Ulrike Eichler um die Belohnung für die hervorragenden Leistungen an den ersten drei Turniertagen brachte.
 
Es war heute wie verhext, sagte Marcus Neumann, keine unserer Spielerinnen hat heute einen Fuß auf den Boden bekommen. Eine Top-10-Platzierung ist an sich ja auch kein schlechtes Ergebnis. Doch angesichts des Turnierverlaufs ist die Enttäuschung natürlich groß.
 
Ein Tagesergebnis von +4 hätte dem deutschen Team für die Bronzemedaille gereicht. Doch weder die mit gesundheitlichen Problemen kämpfende Pia Halbig vom GC Hanau-Wilhelmsbad (+4), noch die Nummer 1 der deutschen Amateurrangliste Lara Katzy vom G&LC Berlin-Wannsee (+4) oder Europameisterin Sophia Popov vom GC St. Leon-Rot (+5) waren bei aufkommendem Wind und schwierigen Fahnenpositionen in der Lage, eine Par-Runde zu spielen. Davon profitierten vor allem die Teams aus Schweden, Frankreich und Südafrika, die sich am Ende gemeinsam mit jeweils 572 Schlägen (-4) über Bronze freuen konnten. Deutschland kam in der Abschlusswertung auf ein Ergebnis von 575 Schlägen (-1).
 
Den WM-Titel sicherten sich die Südkoreanerinnen mit einem neuen Rekordergebnis von -30 Schlägen vor Silbermedaillengewinner USA mit -13. Auch die ersten drei Plätze in der Einzelwertung gingen an die Koreanerinnen, von denen Jung-Eun Han mit 275 Schlägen (-13) die erfolgreichste war. Als beste deutsche beendete Sophia Popov das Turnier mit insgesamt 289 Schlägen (+5). DGV