Bildschirmfoto 2016-08-16 um 15.22.03

Golf bei Olympia: Die Gold-Favoriten der Damen

Nach den Herren spielen ab morgen auch die Damen um die Medaillen bei Olympia. Wir verraten Ihnen, wer die besten Chancen auf das begehrte Edelmetall hat

An ihr kommt keiner so schnell vorbei: Lydia Ko! Die 19-Jährige führt nicht nur die Rangliste der amerikanischen LPGA-Tour an, sondern ist auch die Nummer 1 der Welt. Bei 16 Turnieren in dieser Saison belegte die Neuseeländerin 11 Mal eine Top Ten-Platzierung und konnte auch schon vier Siege feiern. Viel besser geht’s also nicht! Damit ist Ko die absolute Favoritin bei diesem Turnier.

Was aber keineswegs bedeutet, dass die anderen Damen keine Chancen auf einen Triumph auf dem Olympic Golf Course haben. Mit Carlota Ciganda, Charly Hull, Inbee Park, Anna Nordqvist, Lexi Thompson und Suzann Pettersen sind nicht nur sechs Damen der internationalen Golfelite am Start, sondern auch Ladies, die alle schon unter Druck geglänzt haben. Ein Sieg in Rio ist jeder einzelnen zuzutrauen.

Und die Deutschen? Caroline Masson und Sandra Gal hoffen natürlich auf eine Medaille – und das mit Recht. Denn auch sie brauchen sich in diesem starken Feld keineswegs verstecken. Als erste Deutsche wird Caro Masson gemeinsam mit der Thailänderin Pornanong Phatlum (aktuell 22. im Ranking der amerikanischen Damentour) und Giulia Molinaro um 13:03 Uhr auf die Runde gehen. Sandra Gal schlägt um 15:36 Uhr ab und spielt gemeinsam mit Minjee Lee und Hee Young Yang, die auch als Amy Yang bekannt ist und zu den besten 10 Damen der LPGA-Tour gehört. Die Teetimes im Überblick gibt’s hier.

Es stehen aber noch weitere deutschsprachige Sportlerinnen auf dem Platz: Fabienne In-Albon sowie Albane Valenzuela vertreten die Schweiz, Christine Wolf startet für Österreich. Und manchen wird sie noch als deutsche Spielerin bekannt sein: Miriam Nagl spielt bei den Olympischen Spielen unter brasilianischer Flagge. Die 35-Jährige ist in Brasilien geboren, lebt aber seit ihrem achten Lebensjahr in Deutschland – heute in der Nähe von Berlin. Durch ihre doppelte Staatsbürgerschaft spielt sie bei Olympia aber für den Gastgeber. Große Hoffnungen kann sich Nagl wohl nicht auf den Titel machen, aber dafür wird ihr eine andere Ehre zuteil: Nagl darf den ersten Drive eines olympischen Frauengolfturniers seit sogar 116 Jahren schlagen. Denn 1904 gab es nur ein Männer- sowie ein Teamevent.

Das könnte Sie auch interessieren: Golf bei Olympia: Die besten Bilder der Herren