Gelungenes Debüt für Masson (l.) beim Solheim Cup

Masson punktet bei Solheim-Cup-Debüt

Parker (SID) – Auch dank Debütantin Caroline Masson haben Europas Golferinnen zum Auftakt des Solheim Cups 2013, dem Pendant zum Ryder Cup der Männer, für eine Überraschung gesorgt. Die 24-Jährige bezwang im Fourball mit ihrer schwedischen Partnerin Caroline Hedwall die US-Kombination Angela Stanford/Gerina Piller und steuerte den fünften Punkt zur 5:3-Führung nach dem ersten Tag bei. Masson (Gladbeck) nimmt erstmals an dem Kontinental-Vergleich zwischen Titelverteidiger Europa und Gastgeber USA teil, Gastgeber ist der Colorado Golf Club in Denver/USA.

„Caroline und ich haben uns heute wirklich hervorragend ergänzt und einige schwierige Putts lochen können. So muss man im Match Play spielen um Erfolg zu haben. Außerdem hatten wir jede Menge Spaß auf der Runde und ich kann deshalb meinen nächsten Einsatz kaum mehr abwarten“, sagte Masson. Unterstützt wurde die 24-Jährige von einer Gruppe deutscher Fans, darunter Vertreter des Golf Clubs St. Leon-Rot. Auf der Anlage bei Heidelberg findet der Solheim Cup 2015 statt.

Für die USA am Start ist unter anderem Jessica Korda, Tochter des früheren Weltklasse-Tennisprofis Petr Korda (Tschechien). Masson tritt bei dem Turnier in die Fußstapfen von Sandra Gal (Düsseldorf), die 2011 im irischen Killeen Castle beim 15:13-Erfolg gegen die USA im europäischen Team stand. Neben Masson und Gal hatten aus deutscher Sicht zuvor lediglich Elisabeth Esterl (Dingolfing) 2002 und 2003 sowie Bettina Hauert (Hagen) 2007 am Solheim Cup teilgenommen.

Gespielt wird beim Solheim Cup analog zum Ryder Cup. Am Samstag werden erneut vormittags und nachmittags jeweils vier Vierer ausgetragen. Am Sonntag stehen zwölf Einzel auf dem Programm. Europa reicht bereits ein 14:14 zur erfolgreichen Titelverteidigung, die USA brauchen 14,5 Zähler zum Erfolg. Die Europäerinnen haben das Duell bislang viermal gewonnen, noch nie jedoch in den USA, die bislang achtmal erfolgreich waren.