Der strahlende Sieger: Bernd Ritthammer

Sieg für Bernd Ritthammer in Marokko

Marrakesch/Marokko – Es war eine eindrucksvolle Demonstration seiner brillanten Form: Bernd Ritthammer, im letzten Jahr noch Mitglied der European Tour, hat die Open Amelkis in der Manier eines großen Champions für sich entschieden. Beim Turnier der Pro Golf Tour vor den Toren von Marrakesch in Marokko feierte der 25-Jährige am Donnerstag nicht nur ei-nen völlig ungefährdeten Start-Ziel-Sieg: Nach drei Runden hatte der Golfprofessional aus Gunzenhausen mit gesamt 20 unter Par (64+67+65) sensationelle acht Schläge Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Alexander Knappe aus Brilon (68, 65, 71/-12). Während der gesamten drei Runden unterlief dem Turniersieger kein einziges Bogey.

„So eine Scorekarte hatte ich wirklich noch nie. Drei Tage ohne ein Bogey, das freut mich ganz besonders!“ Überglücklich stemmte Bernd Ritt-hammer den mächtigen Siegerpokal der Open Amelkis in die Höhe, lachte in die Ka-meras, gab Interviews und erzählte von einer „wirklich guten Woche“. Eine Woche, in der sein langes Spiel fehlerlos blieb, und in der die Putts aus allen Distanzen fielen. Wie in Runde 2, als er an Loch 13, einem Par 3, aus sieben Metern zum Birdie einloch-te. „Schon als der Ball erst die halbe Distanz zurückgelegt hatte, wusste ich, dass der im Loch sein würde.“ Sicherheit nennt man so etwas. Vertrauen in die eigene Stärke. 16 Birdies, zwei Eagle und 36 Pars notierte Ritthammer an den drei Tagen. Kein Bo-gey. Damit bewegte er sich in einer anderen Liga, was sich auch im Vorsprung von acht Schlägen auf Alexander Knappe manifestierte. Auch der hatte wahrlich erstklassi-ges Golf gezeigt, lag am Ende mit 12 unter Par selbst vier Schläge vor Robin Kind aus den Niederlanden und Nuno Henriques aus Portugal, die sich mit 8 unter Par Rang 3 teilten. Doch gegen einen Bernd Ritthammer in dieser Form hatte Knappe nicht den Hauch einer Chance. Der Turniersieger hat viel gearbeitet seit letztem Herbst, als er die Spielberechtigung für die European Tour verlor und auch die Qualifying School nicht nach Wunsch lief. Vor allem im mentalen Bereich sieht Ritthammer seine größten Fortschritte. „Golf ist ein Marathon, kein Sprint. Ich denke jetzt Schlag für Schlag, bin geduldiger und härter gegen mich selbst geworden.“ Und wieder erfolgreich. Der Sieg und die 5000 Euro Preisgeld bringen ihn auf Rang 2 der Pro Golf Tour Order of Merit.

In dieser Form ist Bernd Ritthammer auch bei der Open Al Maaden einer der Top-Favoriten, die bereits am Sonntag beginnt. Auch dort geht es wieder um 30.000 Euro Preisgeld und um ebenso viele Punkte für die Rangliste (www.progolftour.de)