Martin Kaymer startete durchwachsen

US Open: Thompson vorn – Kaymer zum Auftakt 52.

Köln (SID) – Deutschlands Golfstar Martin Kaymer ist mit einer 74er Runde und Platz 52 solide in die US Open auf dem Par-70-Kurs im Olympic Club in San Francisco gestartet. Trotz vier Schlägen über Par war der 27-Jährige aus Mettmann im Klubhaus zu Scherzen aufgelegt. „Es war eine bogeyfreie Runde“, sagte der ehemalige Weltranglistenerste. Leider unterliefen dem Rheinländer gleich drei Doppel-Bogeys. Hinzu kamen zwei Birdies. Der zweite deutsche Starter, Alex Cejka aus München, benötigte 78 Schläge und muss als 125. um den Cut nach zwei Runden bangen.

Spitzenreiter nach den ersten 18 Löchern ist der US-Profi Michael Thompson mit 66 Schlägen und drei Schlägen Vorsprung vor einem Quintett. Dazu gehört auch US-Superstar Tiger Woods, der nach der Runde zufrieden meinte: „Ich habe heute sehr gut gespielt, hatte die Kontrolle über mein Spiel. Ich bin äußerst zufrieden damit, wie ich meinen Plan umsetzen konnte.“

Gleichauf mit Woods lagen unter anderem Ex-Champion Graeme McDowell (Nordirland), der Engländer Justin Rose sowie Landsmann Nick Watney, dem am 17. Loch ein seltener Albatross gelang. Das Par-5-Loch spielte der 31 Jahre alte Kalifornier mit zwei Schlägen.

Schwer aus den Startlöchern kamen Titelverteidiger Rory McIlroy (Nordirland) und der Weltranglistenerste Luke Donald (England). McIlroy, der im vergangenen Jahr mit acht Schlägen Vorsprung triumphiert hatte, kam mit einer 77 ins Klubhaus. Von 14 Fairways hatte er nur sieben getroffen, acht Bogeys bei nur einem Birdie waren die Folge. Donald benötigte sogar noch zwei Schläge mehr. Auch Phil Mickelson (USA) hatte sich seinen Start anders vorgestellt. Der dreimalige US-Masterssieger spielte eine 76.

Große Probleme hatte der jüngste Spieler, der jemals bei einer US Open am Start war. Der erst 14 Jahre alte chinesische Amateur Andy Zhang begann seine viel beachtete Runde mit einem Triple-Bogey an der 1 und einem Doppel-Bogey an der 2. Es folgten drei weitere Bogeys. Danach stabilisierte sich das Spiel des Newcomers, am Ende stand wie bei Luke Donald und dem 2005-Champion Michael Campbell (Neuseeland) eine 79 auf der Scorecard.