jamie_donaldson_drive

Schwung von Jamie Donaldson: Ryder Cup-tauglich

Vor diesem Jahr haben Sie möglicherweise noch nie von Jamie Donaldson gehört und demnach auch nicht vom Schwung von Jamie Donaldson gehört. Zu Unrecht.

Der Mann, der Europa den Ryder Cup-Sieg in diesem Herbst sicherte, kam im Lauf seiner Karriere anfangs nur zu wenigen Starts auf der European Tour. Sein Rücken bereitete ihm so große Probleme, dass ihm ein Arzt sogar das Karriereende nahelegte. Doch der Waliser fand einen Spezialisten, der ihm mit rumpfstabilisierenden Übungen zur Heilung verhalf. 2012 kam dann der Durchbruch. Nach 255 Turnierstarts gewann er im Alter von 36 Jahren die Irish Open und beendete die European Order of Merit auf Rang 47. 2014 spielte Donaldson bei seinen wenigen Auftritten auf der US PGA Tour so erfolgreich, dass er sich die Tourkarte für 2015 sichern konnte. Das Highlight in Donaldsons bisheriger Karriere kam dann im letzten September an Loch 15 seines Ryder Cup-Single-Matches gegen Keegan Bradley. Als Europas Kapitän Paul McGinley bei ihm auftauchte, wusste der 39-Jährige, dass er möglicherweise für die Entscheidung im gesamten Wettkampf sorgen könnte. Nach einem Drive Mitte Fairway nagelte Donaldson sein Wedge aus knapp 130 Metern direkt neben die Fahne. Er gewann 4 auf 3 und Europa in dem Moment den Cup. Hier erklärt uns Golflehrer Dean Reinmuth, was an Donaldsons Schwung so außerordentlich gut ist.

Schwung von Jamie Donaldson: Der Rückschwung

Schwung von Jamie Donaldson

Schwung von Jamie Donaldson: Der Rückschwung

Ellenbogen nach innen

„Ich mag Jamies Setup“, sagt Golf Digest-Teaching Pro Dean Reinmuth. „Sehen Sie sich seinen rechten Arm an, und zwar an der Stelle, wo für gewöhnlich Blut abgenommen wird: Sie zeigt ganz leicht rechts vom Ziel. Das ist eine ideale Ausgangsposition für

den perfekten Takeaway. Er sieht ein wenig aus, wie bei Jack Nicklaus zu seiner besten Zeit.“

Hüften bleiben am Platz

Auf Höhe des halben Rückschwungs sehen Sie, wie Donaldson einen sehr weiten Schwungradius bildet und seinen Körper aufdreht. „Auf dem zweiten Bild erkennt man noch eine kleine Lücke zwischen rechtem Oberarm und Brust“, sagt Reinmuth. „Im gleichen Moment ist zu bemerken, dass sich seine Gürtelschnalle aber kaum vom Fleck bewegt hat. Eine ideale Kombination für einen kraftvollen Schwungbeginn.“

Ruhige Hände

Auch seine Position am höchsten Punkt des Rückschwungs ist sehr dynamisch. Die Schlagfläche steht leicht geschlossen (zeigt Richtung Himmel). „Nur sehr wenige gute Golfer spielen hingegen mit einer geöffneten Schlagfläche am höchsten Punkt“, sagt Reinmuth. „So eine Position verlangt einen zu großen Einsatz der Hände, um die Schlagfläche rechtzeitig bis zum Treffmoment wieder square zum Ziel zu drehen.“