Fünf neue Mitglieder für die World Golf Hall of Fame

2017 World Golf Hall Of Fame Induction Ceremony

Die World Hall of Fame bekommt im Juni 2019 fünf neue Mitglieder: Retief Gossen, Peggy Kirk Bell, Jan Stephenson, Billy Payne und Dennis Walters erhielten die obligatorischen 75 Prozent der Stimmen und werden damit im Juni im Pebble Beach Golf Links offiziell in die World Hall of Fame aufgenommen.

Die vier noch lebenden Neumitglieder (Kirk Bell starb 2016 im Alter von 95 Jahren) wurden von unter anderem Spielerlegende Gary Player über diese besondere Ehre informiert. Landsmann Retief Goosen ist 19-facher PGA und European Tour Gewinner und nennt 33 internationale Turniertitel sein eigen. Der zweifache U.S Open Gewinner (2001 und 2004) zeigte sich erfreut über diese Ehrung: „Es ist immer toll einen Anruf von Gary (Player) zu erhalten, aber dieser war natürlich sehr aufregend für mich. Ich hatte danach ziemlich wacklige Knie“, so Goosen. Neben seinen individuellen Erfolgen war er Teil von sechs Internationalen Teams beim Presidents Cup und konnte die Preisgeldrangliste, die European Tour Order of Merit, in den Jahren 2001 und 2002 für sich entscheiden.

Retief Goosen (Photo by Warren Little/Getty Images)

Als einer der Gründungsmitglieder der LPGA wird 2019 Peggy Kirk Bell mit in die World Golf Hall of Fame aufgenommen. 1949 gewann Bell noch als Amateurin die Titelholders Championship und gehörte später zu den Top 100 Golflehrern und Matriarchin der Pine Needles Lodge und des Mid Needles Inn und Golf Club in Southern Pines, in North Carolina. Im Alter von 95 Jahren verstarb Peggy Kirk Bell 2016, durfte vor ihrem Tod allerdings noch drei erfolgreich ausgerichtete U.S Women’s Open in Pine Needles miterleben (1996, 2001 und 2007).

Peggy Kirk Bell (Photo: Golf Digest)

Jan Stephenson war sozusagen das erste It-Girl des Damengolf. Nachdem die Australierin 1974 in ihrem ersten Jahr auf der LPGA Rookie of the Year wurde, begann sie auch ihr gutes Aussehen für sich zu nutzen. Dazu zählt auch das berühmte Nacktbild in einer Badewanne, die mit Golfbällen gefüllt war. Allerdings machte sie nicht nur so auf sich aufmerksam. Insgesamt war Stephenson 16 Mal auf der LPGA Tour siegreich, gewann 20 weltweite Titel und drei Majors ( 1981 die Du Maurier Classic, 1982 die LPGA Championship und 1983 die U.S Women’s Open).

Jan Stephenson (Photo credit: TOM MIHALEK/AFP/Getty Images)

„Ich musste weinen als Nancy Lopez mich anrief, weil ich wusste, dass sie mir sagen wird ich wurde wieder einmal nicht aufgenommen. Da habe ich zunächst nicht mitbekommen, dass sie sagte ich habe es geschafft“, erzählte Stephenson Golf Digest, „Sie fing das Gespräch genau so an, wie vor zwei Jahren und sagte ich weiß, du hast wirklich hart gearbeitet. Nur dieses Mal endete ihr Satz mit: und es wurde auch erkannt und du bist in die World Golf Hall of Fame aufgenommen.“ Laut Jan Stephenson waren diese Worte, als hätte sie die U.S Open gerade zum zweiten Mal gewonnen.

(Photo by Rob Carr/Getty Images)

11 Jahre war Billy Payne Chairman des Augusta National und dem Masters (2006-2017) und durfte dabei miterleben, wie sich Golf verändert, wächst und gleichzeitig Meilensteine überquert. Er war die treibende Kraft hinter vielen Amateurturnieren in Asien und Latein Amerika, deren Gewinner eine Einladung zum Masters bekommen. Ziel war und ist es den Golfsport in diesen Ländern populärer zu machen und Golflegenden zu erschaffen. Auch die Drive, Chip und Putt Serie, deren Finale traditionell am Sonntag vor dem Masters im Augusta National ausgetragen wird, geht auf Payne zurück. 2012 war er zudem Vorsitzender des Clubs, als mit Condoleezza Rice die erste Frau als Mitglied aufgenommen wurde.

Dennis Walters (Photo by J Rogash/Getty Images)

Der fünfte im Bunde der Neumitglieder ist Dennis Walters, dessen Leben mit 24 Jahren eine unerwartete Wendung nahm. In einem schlimmen Golf Cart Unfall wurde der aufstrebende Golfprofi so schwer verletzt, dass er fortan gelähmt war. Davon ließ sich Walters jedoch nicht aufhalten und machte sich als Coach und Berater einen Namen und tourte mit Trick Shots und Clinics durch die Golfwelt.

Retief Gossen und Jan Stephenson werden im Juni unter den Kategorien männliche und weibliche Spieler in die World Golf Hall of Fame aufgenommen, während Kirk Bell und Dennis Walters für ihr Lebenswerk auserwählt wurden. Mit der Neuaufnahme bekommt die Hall of Fame ihre Mitglieder 156, 157, 158,159 und 160.

Unter den Nominierten, die nicht aufgenommen wurden waren: Graham Marsh, Corey Papin, Hal Sutton, Susie Maxwell Berning, Beverly Hanson, Sandra Palmer, Dottie Pepper, Jim Ferrier, Catherine Lacoste und Calvin Pete.