Johnson gewinnt mit Monsterdrive!

Vermutlich ist kein Spieler auf der PGA Tour je cooler und selbstbewusster an den Abschlag eines Playoff-Lochs gegangen als Dustin Johnson.

Bei der Northern Trust, dem ersten der vier Playoff-Turniere um den FedEx-Cup, ging es für die Nummer 1 ins Stechen gegen Jordan Spieth, die aktuelle Nummer 2 der Welt. Beide beendeten ihre Runden in New York mit 13 Schlägen unter Par. Gleichstand. Dann kam das Extraloch, wie so oft ging es zurück an die 18. Johnson donnerte seinen Drive ohne mit der Wimper zu zucken volles Risiko über das Wasserhindernis.

„Da lag die ganze Woche noch keiner“

Seinem Ball musste er dabei nicht einmal mehr hinterher schauen. Cooler geht kaum. Nach knapp 312 Metern kam die Kugel zum lieben. „Da lag die ganze Woche noch keiner“, stellte der Kommentator beeindruckt fest.
Für Johnson blieb ein einfaches Wedge ins Grün. Spieth hingegen ging den sicheren Weg rechts am Wasser vorbei, ein längerer Schlag auf die weit hinten gesteckte Fahne stand aus. Die verschiedenen Landezonen der Nummer 1 und 2 der Weltrangliste (schön zu sehen unten im Bild) zeigen klar den Längenvorteil Johnsons.

Play boldly to win. 💪

Ein Beitrag geteilt von PGA TOUR (@pgatour) am

Diesen nutzte DJ dann auch eiskalt aus und spielte seinen zweiten Schlag butterweich an die Fahne. Das Birdie im Anschluss sicherte ihm seinen 4. Saisonsieg! Spieth hingegen blieb nur das Par und Rang 2. „Ich habe das Turnier heute nicht verloren, er hat es gewonnen“, brachte es Jordan Spieth am Ende zielsicher auf den Punkt. Recht hat er!

Hier seht ihr noch einmal die komplette letzte Runde von Dustin Johnson!