Ryder Cup Star Thorbjorn Olesen festgenommen

148th Open Championship – Previews

Der Ryder Cup Star Thorbjorn Olesen wurde Berichten der britischen The Sun zufolge bereits am Montag am Flughafen London Heathrow festgenommen. Der Vorwurf: sexuelle Belästigung. 

Auf einem Flug von British Airways von Nashville nach London Heathrow kam es zu einem ungewöhnlichen Zwischenfall in der Ersten Klasse. Offenbar randalierte der 29-jährige Däne auf dem Transatlantik-Flug und ging unter anderem auf Passagiere und die Crew los. Thorbjørn Olesen konnte schließlich erst von Ryder Cup Teammitglied Ian Poulter beruhigt werden. Wie die britische The Sun berichtet, belästigte Olesen im Anschluss an diesen Vorfall eine Passagierin sexuell, während Ian Poulter eingeschlafen war.

Thorbjorn Olesen und Ian Poulter beim Ryder Cup in Paris.

Thorbjorn Olesen und Ian Poulter beim Ryder Cup in Paris. (Photo by Christian Petersen/Getty Images)

Thorbjorn Olesen uriniert in First-Class-Gang

Als wäre dem nicht genug pinkelte Thorbjorn Olesen im Anschluss auch noch in den Gang der Ersten Klasse. Wenig überraschend wartete bei der Ankunft des Flugzeuges am London Heathrow Airport die Polizei auf den Dänen und nahmen ihn vorläufig fest. Ein Zeuge berichtete: „Er fing an andere Passagiere und die Besatzung anzugreifen und dann versuchte er eine Frau zu belästigen. Schließlich erleichterte er sich im Gang. Es war ein echter Schock! So ein Verhalten erwartet man vielleicht in einem Billigflieger aber nicht in der Ersten Klasse eines British Airways Flugs.“

Ian Poulters Manager Paul Dunkley bestätigte, dass Poulter dabei geholfen hätte, einen „leicht angetrunkenen“ Passagier zu beruhigen und fügte hinzu, dass Poulter im Anschluss eingeschlafen wäre und erst wieder etwas mitbekam, als die Polizei bei der Ankunft auf das Flugzeug wartete.

Die Polizei gab bekannt, dass ein 29-Jähriger aufgrund des Verdachts der sexuellen Belästigung, Trunkenheit an Bord eines Flugzeuges und der Missachtung der Anweisungen der Kabinenbesatzung festgenommen wurde. Er wurde später wieder freigelassen, die Ermittlungen dauern aber weiter an.

British Airways sagte: „Diese Art von Verhalten tolerieren wir nicht.“ Olesen selbst war nicht für ein Statement zu erreichen.