46_47_aufmacher_greeneagle_n17_vs86279

Porsche European Open in Green Eagle

Der Countdown läuft für die Porsche European Open in Green Eagle. Nach 13-jähriger Pause kehrt der Profi–Golfsport endlich wieder zurück in den hohen Norden vor die Tore Hamburgs.

Direkt im Anschluss an die British Open sind Tour-Spieler wie Patrick Reed, Charl Schwartzel, Jimmy Walker, Titelverteidiger Alexander Lévy oder der kanadische Youngster Austin Connelley direkt nach Hamburg in den Flieger gestiegen, um das mit zwei Millionen dotierte Event der European Tour zu spielen.

Porsche European Open in Green Eagle

Titelverteidiger Alex Lévy und Turnierdirektor Dominik Senn (links)

Am Mittwoch schlagen die ersten Flights des ProAms ab und auch das GOLF MAGAZIN wird im Feld vertreten sein. 44 Flights mit 132 Spielern und 44 European Tour Professionals werden vor dem ersten offiziellen Spieltag Seite an Seite den Nord-Course erkunden. GOLF MAGAZIN Redakteurin Isabel von Wilcke spielt mit dem Italiener Matteo Manassero, der die BMW PGA Championship 2013 und den ISPS Handa World Cup 2013 und 2016 gewonnen hat.

Leider ist die Wetterprognose mit dem typisch norddeutschen Schietwetter nicht gerade optimal, aber von so ein paar Tropfen werden wir uns unsere Golf-Lust nicht verhageln lassen.

Porsche European Open in Green Eagle

Man darf gespannt sein, wie die Profis das Monster von Green Eagle bezwingen werden, da der Nord-Course mit einer Länge von fast sieben Kilometer zu den längsten auf der Tour gehört. Auch die zahlreichen Wasserhindernisse und die mit gebrochenem Granit gefüllten Bunker werden für die Profis eine wahre Herausforderung sein. Denn bei Nässe wird jeder Golfplatz, ganz besonders Green Eagle, noch schwerer zu bezwingen sein.

Vergangenes Jahr waren 35.000 Besucher bei der Porsche European Open in Bad Griesbach. Mal schauen, wie viele Golfhungrige es dieses Jahr in die Golfregion Hamburg locken wird.

Am Mittwoch zum ProAm ist der Eintritt noch frei. Für die offiziellen Spieltage (Donnerstag bis Sonntag) kosten die Karten vor Ort 22 bis 40 Euro und online zwei bis fünf Euro weniger. Kinder bis 15 Jahre können die gesamte Turnierwoche kostenlos mitverfolgen.

Wollten Sie schon immer mal mit einem Porsche fahren? Erstmalig ist der Zugang zur Public Area auch ohne Eintrittskarte möglich. Die Zeltstadt des Public Village lockt mit zahlreichen Attraktionen, attraktiven Preisen und auch die Kleinen kommen mit Golphin for Kids auf ihre Kosten.

Porsche European Open on Green Eagle

Erstmalig ist auch das GOLF MAGAZIN mit einem Stand vor Ort. Kommen Sie vorbei und gewinnen Sie mit ein bisschen Glück 50.000 Euro. Auch wenn Sie einfach nur neugierig sind und unser Redaktionsteam kennen lernen möchten, sind Sie bei uns jederzeit herzlich willkommen.

Die Tee Times für Donnerstag sind online.

Das Feld ist bunt gemischt. Beispielsweise kommt neben dem dänischen Ryder Cup Kapitän Thomas Bjørn auch der Belgische Youngster Thomas Detry, der erst vor einigen Wochen knapp den Sieg in Deutschland bei der BMW International Open verpasste. Außerdem gehen der Amerikaner Pat Perez, der junge Ire Paul Dunne und der ehemalige Ryder Cup-Spieler Niklas Fasth an den Start.

Natürlich sind auch einige Deutsche Spieler im internationalen Turnierfeld mit dabei: Marcel Siem, Sebastian Heisele, Alexander Knappe, der bei der Scottish Open zeitweise führte, Maximilian Kieffer, Bernd Ritthammer, Max Kramer und Lokalmatadoren wie Niklas Adank, der 2016 das Pro Golf Tour Finale in Adendorf gewinnen konnte, Benedikt Staben und Hinrich Arkenau, der kürzlich mit einer 59 auf der ProGolf-Tour in Bochum für Aufmerksamkeit sorgte.

Wir sind gespannt wer das Rennen macht und werden für Sie live vor Ort sein.